News
 

Badminton: 35 Jahre im SVD !


35. Jahre Abteilung BADMINTON im SV Disbu Rüsselsheim


Liebe BadmintonerInnen des SV Disbu Rüsselsheim,

heute, am 07.12.1979, vor 35. Jahren, kam es zur legänderen Gründungsversammlung unserer Abteilung Badminton in der Gaststätte Evreux Eck in Rüsselsheim.

Grund genug, um einmal einen kurzen geschichtlichen und sportlichen Rückblick zu wagen.

Begonnen hat nuneinmal alles, weil sich unsere ehemaligen Abteilungsleiter Harald Schenk und Heinz Knebel bzw. deren Frauen sich über eine Anzeige in der Zeitschrift Eltern, bzw. dann über das Treffen in einer Mutter Kind Gruppe in Groß Gerau kennengelernt haben. Beide Männer machten auch Sport. Harald ging joggen und Heinz spielte bereits Badminton in einer Mannschaft in Hattersheim. Als bald infizierte unser Heinz unseren Harald mit dem Badminton Virus und bei Beiden reifte die Idee, den Sport mit dem Federball in Rüsselsheim heimisch zu machen. Schon damals schien es jedoch sehr schwierig, da es eigentlich keine freien Hallenkapazitäten gab.

Per Zufall lass man beim Opel, in einem alten Disbu-Info-Heftchen, etwas von einer kleinen Gruppe um die beiden „Pfennig Brüder“, die sich immer Samstags in der Ebert Halle trafen, um ein wenig Federball zu spielen. Schnell war Kontakt aufgenommen und gemeinsam wollte man nun das ganze zum laufen bringen. Eine neue Hallenzeit, Samstags in der Büchnerhalle wurde geschaffen und kräftig die Werbetrommel gerührt. X-malige Treffen der Badmintonwilligen in der Horlachschänke, im Roten Hahn folgten. Viele Kamen und gingen, ein paar blieben, sogar welche die vorher schon einmal irgendwo Badminton gespielt haben. Doch ohne richtige Abteilung keine sinnvollen Hallenzeiten und ohne Halle keine Spieler und ohne Spieler keine Abteilung…. – ein Teufelskreis.

Schließlich kam es aber dann aber endlich doch zur Abteilungsgründung am 07.12.1979, mit Harald Schenk als Abteilungsleiter, Robert Pfennig als Kassenwart, Schriftführer Ludwig Mann und Sportwart Heinz Knebel. Bereits 2 Tage später erfolgte die offizielle Einführung der Abteilung in den SV Verein beim damaligen Nikolausturnen des SV Disbu Rüsselsheim.

Nun wurden weiter kräftig Mitglieder geworben. Nach diversen Trainingszeiten in unterschiedlichen Hallen, wo zunächst die Spielfelder nur eingeklebt wurden und deshalb meist nie von langer Dauer waren, haben wir es im Laufe der Jahre geschafft, daß diese nun nicht mehr geklebt, sondern fest eingezeichnet sind. Es gab sogar Aktionen, wo wir diese Linien in Eigenarbeit mit Farbe wieder erneuert haben, damit Sie wieder schön aussehen. Leider benötigen wir bei unseren Sport die Hallen und leider auch etwas Platz. Bis heute arrangieren wir uns deshalb mit dem Sportamt Rüsselsheim und versuchen stets Hallen mit mehr Platz für genügend viele Felder zu bekommen. Doch damit wären wir wieder beim Teufelskreis. Große Halle => viele Felder => viele Mitglieder => Erfolge! etc. Die großen Hallen sind allerdings nur möglich, wenn viele Mitglieder und Erfolge… und nun ?

Zumindest in der Zeit von März bis Oktober kommen wir nun schon seit vielen Jahren in den Genuß eine Großsporthalle, die Dicker Busch Halle, nutzen zu können. 4 bis 12 Felder zum Trainieren tuen uns gut. Die andere Zeit vom Jahr, welches leider unsere aktive Zeit ist, in der unsere Mannschaftsspiele stattfinden und in der auch erfahrungsgemäß die meisten neuen Mitglieder in den Verein kommen wollen, müssen wir dann wieder in unsere alten traditionellen Hallen (Büchner Halle / 2 Felder und Goethe Halle / 1 einhalb Felder ) ausweichen. Seit einigen Jahren sind wir froh deshalb für die Nachteulen unter uns noch eine späte Trainingszeit in der Heisenberg Halle / 3 Felder anbieten zu können. Ein Thema das also seit 35 Jahren akut ist. Ein Traum wäre es, ein paar Hallenzeiten das ganze Jahr über in einer großen Halle zu haben. Vielleicht geht dieser ja irgendwann einmal in Erfüllung…

In 35 Jahren, da ist viel passiert und beim Durchblättern unserer Chronik zum 30.sten Jubiläum wurden doch so manche Erinnerungen wieder wach auf die ich nun gerne kurz in wilder Reihenfolge zurückblicken möchte.

So gab es in den 80-90 ziger Jahren regelmäßige Sportvergleichskämpfe zwischen den Partnerstädten Rüsselsheim  Evreux in Frankreich und Rüsselsheim  Rugby in England. Diese waren immer sehr beliebt. Vor allem Jugendliche und Erwachsene nahmen bei diesen sportlichen Wettkämpfen daheim und im Ausland immer gerne teil. Manchmal war allein schon die Fahrt ins Nachbarland abenteuerlich, aber auch die liebgewonnen Kontakte und Erlebnisse werden die Teilnehmer niemals vergessen.

So war es auch in den Neunzigern viele Jahre Tradition, daß eine Delegation Jugendlicher an einen Internationalen Turnier über Pfingsten in Luxemburg teilgenommen hat. Angefangen von Übernachtungen in der Halle bis hin zur Jugendherberge war hier alles dabei. Ebenso von 4 bis 16 Teilnehmern unserer Seits.

Viele Jahre sind wir auch zu deutschen Meisterschaften oder gar den German Open als Zuschauer gepilgert, um hier unsere Idole live zu sehen und Badminton wirklich einmal auf weltklasse Niveau zu erleben. Lange Nächte (auch in den Hotels der Athleten) folgten. Und schließlich musste meist einer immer ganz unten schlafen !

Auch aufgrund dieser positiven Erfahrungen, gemeinsam unterwegs zu sein, gab es schließlich auch noch die Möglichkeit, in der Regel eine Woche im Sommer, zum „BadmintonCamp in den Bergen“, was sich dann später zum langen Wochenende „WellMinton“ entwickelt hatte. Die gemeinsame Aktion und das Erlebnis standen hier immer im Vordergrund. So werden viele Teilnehmer die frühe Gipfeltour zum Sonnenaufgang, das eiskalte Canyoning, die rasante Raftingtour, das halsbrecherische DownHill biking oder die eine oder andere Bergtour mit Einkehrschwung niemals vergessen und noch ihren Enkeln davon erzählen.

Aber auch die Jugendlichen wiederrum konnten sich regelmäßig einmal im Jahr meist vor Rundenbeginn so richtig austoben. Unser „XTC Camp“, welches Badminton bis zur Verzückung versprach, war viele Jahre ein Muß auf vielen Kalendern unserer Kids. Badminton von Freitagabend bis Sonntagmittag, mit Übernachtung und Verpflegung in der Büchnerhalle. Neben der Möglichkeit viele taktische und technische Tricks zu üben, waren die Schlafsacktänze und das legendäre Blackminton bei Nacht und Schwarzlicht immer sehr beliebt.

Für die Jugend und Schüler haben wir uns eigentlich schon immer schöne Sachen einfallen lassen. So gab es auch in 2 maliger Ausführung ein „Main Badminton Schüler und Jugendturnier“, welches wir dann später leider mangels Teilnahme absagen mußten. Apropos Absagen… Ebenso 2 mal haben wir den Anlauf gewagt und wollten ein großes „24 Stunden Badminton Team Turnier“ auf die Beine stellen. Die Köbelhalle war jeweils gebucht und auch alles soweit organisiert, doch auch hier mußten wir mangels ausreichender Meldungen das ganze vertagen. Das Team Disbu war jedoch immer bereit !

Größter Beliebtheit wiederrum erfreut sich nunmehr in seiner 27.sten Auflage unser „Rüsselsheimer Sommerturnier“ für Erwachsene ! Mit Teilnehmerzahlen von weit über 150 Spielern und Spielerinnen aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland haben wir hier so manches Turnierwochenende, früher noch in der Köbelhalle, seit einigen Jahren nun in der Dicker Busch Halle, gestämmt. Das Feedback ist immer positiv, so daß wir diese Tradition ungern brechen möchten und weiterhin ein fester Termin in vielen Kalendern von Turnierspielern bleiben möchten. So gibt es in der Badmintonszene nur ganz wenige Turniere mit einer solch langen, konstanten, erfolgreichen Geschichte, wie unseres !

Als ein Highlight in unserer Abteilungsgeschichte steht mit Sicherheit das Badminton Länderspiels Deutschland gegen Frankreich, am 22.11.2006 in der Köbelhalle in Rüsselsheim. Durch die Austragung und Organisation dieses Events hat sich unsere kleine Abteilung den größten Respekt im Verband und bei vielen Badmintonenthusiasten von nah und fern verdient. Letztlich diente es auch dazu, unseren Sport in der Öffentlichkeit weiter voran zu treiben.

Um unsere Sportart in unseren Familien- und Freundeskreis zu tragen, haben wir wiederum vor vielen Jahren das beliebte „Family & Friends Turnier“ ins Leben gerufen. Jährlich spielen hier nun unsere Vereinsmitglieder mit externen Anhang (Oma, Mama, Freund oder Arbeitskollegin…) gegen ein anderes Doppel. Das macht immer riesig Spaß und hat uns schon den einen oder anderen Neuzugang beschert.

Über Neuzugänge können wir uns die letzten Jahre eigentlich nicht beklagen. Seitdem wir die 100 Mitgliedermarke geknackt haben, sind wir auch in unseren Verein eine der größten Abteilungen. Mit dazu beigetragen hat mit Sicherheit die Einführung vor 5 Jahren unserer Mini Trainingszeit . Kinder ab 6 Jahren, sind seitdem damit beschäftigt das Spiel mit den Federball zu erlernen. Die Darauffolgenden Schüler und Jugendgruppen und das Erwachsenentraining erfreuen sich eigentlich immer guter Beliebtheit. Viele ÜbungsleiterInnen und Trainer, ja sogar zeitweise ein indonesischer Spitzenspieler geben hier seit vielen Jahren ihr Bestes.

Was seit Gründung unserer Abteilung allerdings bleibt, ist das beschriebene Hallenproblem, weshalb wir, glaube ich, momentan eine gesunde Größe haben und eigentlich auch unter den gegebenen Umständen nicht viel weiter wachsen können.

Bei Veranstaltungen, wie den Badminton Sportabzeichen oder unseren Vereinsmeisterschaften hat eigentlich jeder die Möglichkeit sich im sportlich, fairen Wettkampf mit seinen VereinskollegInnen zu messen und anschließend gebührend geehrt zu werden. Der Eintrag in unsere Chronik und die damit verbundene Unsterblichkeit ist z.B. den Vereinsmeistern sicher!

Sportlich gab es in den vielen Jahren immer Auf und Abs. Da spielten wir mal mit bis zu 6 Mannschaften und aktuell sind es wieder 3. Da spielten wir mal mit einer Schüler und einer Jugendmannschaft, momentan ist nur ein gemischtes Team. Da spielten wir mal in einer Spielgemeinschaft, um unsere gemeinsamen Potentiale besser auszuschöpfen und nun spielen wir wieder allein. Der größte Erfolg einiger Mitglieder waren mit Sicherheit die Teilnahmen an Hessischen Meisterschaften, nachdem man auf Bezirksebene gut bei Turnieren abgeschnitten hatte. Als Mannschaft bleibt unser erstmaliger Aufstieg in die Bezirksoberliga des Badminton Bezirkes Wiesbaden im Jahre 2003, den wir 2006 und 2010 wiederholten und uns in dieser seit nunmehr 5 Jahren behaupten und wollen dies auch weiter tun.

So haben wir schon immer am Saisonende bei unseren legendären SaisonAbschlussPartys so manche Meisterschaft feiern müssen oder den ein oder andern Frust besiegen. „Hauptsache es macht Spaß!“ und den haben wir gewiss in unserer Abteilung. So ist z.B. unsere traditionsreiche Weihnachtsfeier in der Regel eher meist unsportlich, dafür aber gemütlich, sättigend und amüsant.

Dass unser Sport und unsere Abteilung sehr verbindend wirken kann, beweisen im Laufe der Jahre mittlerweile 2 Hochzeiten und die ein oder andere, kurze oder lange anhaltende Liebesbeziehung.

Aber wie schaut es sportlich aktuell in unseren Mannschaften eigentlich aus ?

Unser Schüler/Jugendteam mußte sich wie die meisten Teams aufgrund der Trennung der Spielgemeinschaft neu formatieren. Wegen der dünnen Personaldecke gibt es dann schon leider Probleme, wenn z.B. krankheitsbedingt jemand ausfällt. Neue Spielpaarungen wurden gefunden und viele Spiele bestritten, die leider keine Erfolge brachten. Es ist eine Herausforderung, gerade für die Schüler in der Jugendklasse zu spielen. Das Team ist jedoch zuversichtlich, sehr motiviert und hofft auf eine bessere Rückrunde, denn eigentlich kann man sich nur noch steigern.

Auch unsere 2te Mannschaft in der Bezirksliga C musste sich auch neu formatieren. Neue Spielpaarungen haben sich gefunden. So wurden viele knappe Spiele bestritten, die leider kaum Erfolge brachten. Doch auch hier ist man sehr motiviert und möchte aus den Versäumnissen der Vorrunde lernen und das Mittelfeld anpeilen.

Die 1. Mannschaft steht aktuell in der Bezirksoberliga auf dem 8. und damit letzten Tabellenplatz. Vielen knappen Niederlagen – selbst gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer verlor man mit einem Herren weniger nur 3:5 - steht nur ein einziger Sieg gegen Aufsteiger gegenüber. Die Situation ist jedoch bei weitem nicht hoffnungslos! Der Rückstand auf den 5. beträgt gerade mal 2 Punkte. Das Spiel- und Satzverhältnis sprechen ohnehin für den SVD. Daher bleibt das Team zuversichtlich, den direkten Klassenerhalt (Platz 6) zu erreichen.

Wie man sehen und vor allem lesen kann ist also seit 35 Jahren so einiges in unserer Abteilung Badminton geschehen und natürlich weiterhin los !

Und eines ist glaube ich auch allen klar:
Ohne einen gut funktionierenden Vorstand, ohne unsere ÜbungsleiterInnen und Trainer und die vielen freiwilligen HelferInnen, bei diversen Events, würde das alles nicht so gut laufen !

Deshalb an dieser Stelle ein ganz großes, offizielles DANKESCHÖN an Alle, die sich in den letzten 35 Jahren um den Erhalt und das Miteinander unserer Abteilung bemüht haben !

Ich denke, wir können voller Stolz auf die Vergangenheit zurückblicken, wir sind weiterhin auf einen guten Weg und peilen mit großen Schritten unsere Jubiläumsfeier im Jahre 2019 an.

Viele gute Ideen für ein kommendes, schönes Badminton Jahr sind bereits in der Planung…
Vielleicht gibt es sogar das ein oder andere Revival ?
Ja vielleicht sogar etwas ganz Neues ?

Nun liegt es nur noch an UNS, daraus etwas zu machen !


Sportliche Grüße
Euer

Marcus Höhl

Abteilungsleiter BADMINTON
SV Disbu Rüsselsheim

Rüsselsheim, den 07.12.2014


Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 07.12.2014.
Kommentare und Anregungen bitte an die SV DISBU Online-Redaktion.